xx - Särge und Begräbnis

Eine große Bedeutung hat die Nachbarschaft für Landler, wenn jemand aus ihrer Gemeinschaft starb. Eine alte Landlerin meinte daher  zu mir: „Wir müssen ja  auch  unsere  Toten begraben. Und dies ist Aufgabe der Nachbarschaft. Wir haben Särge hier.  Diese  Särge wurden von dem Geld gemacht,  das  wir  durch Spenden in der Kirche einnehmen. Manche haben ja nicht einmal das Geld,  um einen Sarg zu kaufen.  Sie brauchen für den Sarg nichts zu  zahlen.  Früher waren es die Nachbarschaften,  die  das  Grab schaufelten  und  sich um dieses kümmerten.  Wir haben  nur  mehr wenige Männer hier und die können auch nicht mehr, weil sie schon alt sind.  Daher sind es heute Rumänen,  die das Grab machen und die  wir  dafür bezahlen.  Den Freidhof selbst halten  wir  Frauen In Ordnung."

Im  Paragraph 5 der Nachbarschaftsregeln in Großpold wird ausgeführt,  dass zu den wichtigsten Pflichten der  Nachbarn "die gemeinschaftliche Teilnahme und  die  Unterstützung  der   Hinterbliebenen   beim Begräbnis  eines der Ihrigen" gehören.  "Darum wird  festgesetzt, dass  jeder Nachbar und jede Nachbarin dem Leichenbegräbnisse eines der Nachbarschaft angehörigen Mitgliedes entweder persönlich oder durch einen entsprechenden Stellvertreter beiwohne oder aber  der Versäumnisstrafe verfalle“.

Das Begräbnis selbst wird durch die Nachbarn durchgeführt. Der Tote wird drei Tage im Trauerhaus aufgebahrt. Er wird also nicht den Lebenden entzogen, diese mussten sich mit ihm noch beschäftigen. So wird deutlich, dass der Tod zum Leben gehört. Das wird auch den Kindern auf diese Weise bewusst gemacht. 

Stirbt jemand, so sind es die Nachbarn und Patenkinder, die sich um das Grab und die Durchführung des Begräbnisses kümmern.  Als Grabschaufler fungieren also die jungen Männer aus der Nachbarschaft und der Verwandtschaft.

Als Totengräber beim Begräbnis des Sam Roth

Im Juni 2005, als ich wiederum in Großpold war, starb ein alter Bauer, Sam Roth hieß er. Nun fehlte es an den jungen Leuten, die für Grab und Begräbnis zuständig sind, denn diese sind ausgewandert und leben irgendwo in Deutschland. So wurden wir gefragt, ob wir nicht beim Grabschaufeln helfen könnten. Mit zwei Studenten, Konrad und Reinhard, ging ich nun daran, die Erde des Grabes im Freidhof, wie man r den Friedhof nennt, auszuheben. Unterstützt wurden wir durch einen jungen Mann aus Berlin, der wegen einer Rauferei als Fußballfan vom Gericht für ein Jahr hierher verbannt worden war. Unter der Anleitung und Mitarbeit von Andreas Sonnleitner, einem Landler, damals um die 64 Jahre alt,  begannen wir zu graben. Mit vier waagrechten Brettern, die sich gegenseitig stützen, wurde das Grab , in dem ein Mitglied der Familie Roth bereits 1917 begraben worden war, abgesichert. Abwechselnd gruben wir. Da ich ausgebildeter Urgeschichtler mit Grabungserfahrung bin, hatte ich keine Probleme beim Graben. Der letzte, der in die Grube stieg, war ich. Das Grab war bereits einen Meter achtzig tief. Eine Leiter wurde in das Grab gestellt, sie gab mir die Sicherheit, wieder herauszukommen. Ich fand noch einen Nagel vom letzten Sarg. Ich hob ihn auf, er ist heute in meiner Vitrine in meiner Wiener Wohnung zu sehen. Auf Geheiß von Andreas Sonnleitner, der selbst nicht in das Grab stieg, weil er an Platzangst leidet, wie er erzählte, glättete ich die Wände und den Boden des Grabes. Als ich dann aus dem Grab steigen wollte, fehlte die Leiter. Mein Student Konrad hatte sie aus Scherz aus dem Grab genommen. Ich bat höflich um die Leiter. Sie wurde wieder in das Grab gestellt, so konnte ich aus dem Grab in das Licht des Friedhofes  steigen. Wir, die Grabmacher, wurden nach alter Tradition zu einer heißen Suppe und einem Schluck Wein in die Friedhofshütte gebeten. Am Nachmittag suchten wir feierlich gekleidet die gute Stube des Bauernhauses der Familie Roth auf. Die Angehörigen saßen um den Sarg. Hinter ihnen nahmen wir, die Sargträger, Platz. Der Kirchenvater erschien und sagte in landlerischem Dialekt : „Grüss enk Gott, wir holen jetzt unsern liaben Bruader Sam zum Freidhof“. Die Angehörigen verließen darauf die Stube. Wir, die Studenten und ich, trugen den Sarg in den Hof, wo schon der Pfarrer und die Sänger warteten. Nach Gebet und Gesang zogen wir zum Friedhof. Ein Wolkenbruch veranlasste uns und die Trauernden kurz unter einem Dach Zuflucht zu suchen. Am Friedhof angelangt, brachten wir den Sarg zum Grab, dabei blieb ich in der durch den Regen aufgeweichten Erde kurz stecken.  Dann war es unsere Aufgabe als Sargträger, den Sarg auf Seilen in das Grab zu lassen. Der Pfarrer wünschte nach einigen Gebeten eine „fröhliche Wiederauferstehung“. Dann ging es zum so genannten „Tränenbrot“ in das Haus der Roths. Die Familie, die Freunde und die Nachbarn, einige waren aus Deutschland gekommen, nahmen nun beim gemeinsamen Mahl, bei dem Hühnersuppe und guter Wein kredenzt wurde, Abschied vom Toten. Die kleine Welt des Dorfes hatte sich verändert. Auch für uns Grabmacher war gedeckt. Wir tranken zur Erinnerungen an den toten Bauern, der allen im Dorf abgehen wird, guten Großpoldner Wein.

Das Ritual am Friedhof ändert sich nun. Heute werden Rumänen gebeten, beim Grabschaufeln zu helfen. Früher wäre dies nicht denkbar gewesen. Das erste Mal wurde im Jahre 2005 am deutschen Freidhof ein Rumäne, der mit einer Sächsin verheiratet war, begraben. Ich war beim Begräbnis anwesend. Der Pfarrer sprach in Deutsch und  Rumänisch. Eine alte Kultur hat sich gewandelt.

Der Wandel einer alten Kultur - die Auswanderung

Die alten Landler, die heute noch in Großpold leben, sind traurig darüber, dass ihre Kinder aus Grosspold ausgewandert sind und nun in Deutschland oder Österreich wohnen. Anneliese Pitter versteht auch nicht, dass sehr viele  ihrer Freunde von Grosspold ihrer Heimat den Rücken gekehrt haben. Sie meinte dazu zu mir: "Eigentlich  fühle  ich  mich verraten von denen,  die weggezogen sind.  Wären sie dageblieben, so  hätten  wir eine schöne Gemeinschaft im  Dorf. Viele haben gesagt,  sie bleiben hier,  sie fahren nicht weg.  Aber sie  sind doch  ausgewandert.  Es war wie eine Pest nach 1989,  immer  mehr wanderten aus“.

Frau Pitter hängt an Großpold, sie liebt diesen kleinen Ort ,in dem einmal Landlerkinder lärmten,  brave  Landlerbauern  ihrer harten Arbeit am Feld nachgingen und Freude an  der Gemeinschaft  herrschte. 

Als ich Anneliese fragte,  ob sie  und ihr  Mann Andreas weiterhin in Großpold  bleiben  wollen,  meint sie: "Das weiß  ich nicht.  Wenn es nach mir ginge,  würde ich nur hier zum Freidhof (Friedhof) ziehen.  Aber ganz alleine können wir auch nicht hier bleiben.  Aber solange noch ein paar Deutsche da sind, bleiben wir auch da."  Merkwürdig ist, darauf kommen Anneliese und ich im Gespräch, dass viele Landler und  Sachsen,  die  von hier weggezogen  sind,  im  Ausland  sich besonders heimatverbunden fühlen,  sie tun gerade so,  als ob sie aus  ihrer Heimat vertrieben worden wären.  Anneliese meinte daher einmal zu mir:

"Es  ist  komisch, dass Leute, die  ausgewandert  sind,  beim Oktoberfest  in München in ihrer Siebenbürger  Tracht  auftreten. Die geben dort mit ihrer Kultur an,  obwohl sie diese schon lange aufgeben haben".

Frau  Pitter  sieht die Widersprüchlichkeit  der  Ausgewanderten, von denen sie sich verraten fühlt. Einerseits wollen sie weg und andererseits gibt es ein Zurücksehnen nach ihrer verlorenen Welt.

Herr Nietsch, den bei ich bei seiner Fahrt mit der Kuh begleitet habe und den ich mit meinen Studenten gerne aufsuchte, erzählte uns bei gutem Wein viel aus seinem Leben.  Herr Nietsch antwortete einmal auf  meine  Frage über die Weggezogenen mit Trauer in der Stimme :"Es kommt keiner mehr zurück." Ihm, der auch schon am Großpolder Freidhof liegt.  selbst gefiel es jedoch hier in  Großpold,  er liebte die alte bäuerliche Kultur.  Auf Landlerisch sagte er  dies: "Mir gfallts hier".   Er hob sein Weinglas und sagte:  "Es ist schade,  daß  die  Jungen weg sind. Sie sind nach Deutschland gegangen". In  diesen  Worten zeigt sich das große Problem,  das  für  große Teile Osteuropas typisch zu sein scheint, nämlich dass die jungen Leute ihrer Heimat fliehen und in die reichen Ländern des Westens auswandern.  Ich freue mich,  dass es  noch Leute wie Herrn Nietsch und Frau  Pitter,  die  liebenswürdige Anneliese,  gibt. Sie sind die letzten Träger einer alten Bauernkultur. Die Trauer von Frau Pitter und Herr Nietsch über die Ausgewanderten ist jedoch mit Humor  gepaart. Einen solchen besitzt Herr Nietsch,  überhaupt als er mir zurief:  "Ja,  der Herr Professor, ich hole gleich einen Wein aus dem Keller, den müssen Sie trinken!" Im Sinne alter Höflichkeitsrituale  ließ ich mir ein Glas einschenken und leerte es auf das Wohlsein der letzten deutschen Bauern hier in Grosspold. 

Im Altersheim in Hermannstadt 

Die alten Großpoldner, die es  körperlich nicht mehr schaffen, ihren Hof zu bewirtschaften, finden Aufnahme in einem modernen Altenheim in Hermannstadt, einer deutschen  Stiftung,  der so genannten  Dr. Wolff-Stiftung. In diesem schönen Heim sprach ich oft mit meinen alten Freunden Herrn und Frau Piringer, früheren Kleinbauern in Grosspold. Manchmal spielte ich mit Herrn Piringer Schach. Aus Freundschaft schenkte er mir seine silberne Taschenuhr, über die ich einem anderen Kapitel erzählen werde. Oft saß ich im Garten der Piringers, Frau Piringer kredenzte mir guten selbst gebackenen Kuchen  und ich trank mit Herrn Piringer ein Glas Wein. Sie sind kurz hintereinander gestorben. Ich halte ihr Andenken hoch.

Als ich mit den Piringers einmal im Garten des Altersheimes saß, kam ich auch mit einem Sachsen in Kontakt,  dem man einen natürlichen Adel in Haltung und Sprache anmerkte.  Auch er sprach sinngemäß   vom Verrat der Ausgewanderten,  die eine  alte deutsche  Bauernkultur  im  Stich gelassen hatten. Aber er versucht,  sie zu verstehen, denn es ist schwer geworden für  die  Deutschen hier in Siebenbürgen, sie fühlen sich alleine gelassen.  Dennoch meint er über die ausgewanderten jungen Deutschen : „Das  Verhalten  der Jungen steht im  Widerspruch  zu  unseren  alten Liedern,  in denen wir uns mit Stolz zu unserer Heimat hier  in Siebenbürgen bekannt haben." Darauf sang er mir ein Lied  vor, in dem  auf  die  alte  freie bäuerliche  Tradition  der   Sachsen  hingewiesen  wird:

"Ich  bin  ein  Sachs,  ich  sags  mit  Stolz,  vom  alten  edlen Sachsenstamm! Wo gibts ein adliger(!) Geschlecht, da keiner Herr und keiner Knecht ?

……

Ich  bin  ein  Sachs,   ich  sags  mit  Stolz,  vom  alten  edlen Sachsenstamm! Wir harren aus in böser Zeit, nicht ewig währt der harte Streit; wir sind getrost, Gott steht uns bei!

Mein Sachsenvolk, dir bleib ich treu."

Dieses Lied verweist auf eine alte freie Bauernkultur in Siebenbürgen , zu der wesentlich, wie ich oben ausgeführt habe, das Prinzip der Nachbarschaft gehörte.

Die alte deutsche Bauernkultur in Siebenbürgen hat den Kommunismus überstanden, aber der Abwanderung der Jungen und dem Ansturm der EU kann sie nichts entgegenhalten.

Es war eine schöne Welt der Kleinbauern, die in einer modernen Welt keinen Platz mehr hat, die ich noch erleben durfte. Diese alte Bauernkultur in Rumänien ist am Untergehen. Es schaut so aus, als ob mit dem angeblichen Segen der EU nun doch das vollendet wird, was Nicolae Ceausescu wollte, nämlich die Abschaffung des Kleinbauern in Rumänien unter dem Banner des Fortschritts.

Die bäuerliche Kultur der  Landler und Sachsen mit ihren Nachbarschaften und ihren alten Symbolen und Bräuchen ist verschwunden.  An das Leben in Großpold erinnert mich noch die alte Taschenuhr, die mir Herr Piringer geschenkt hat und die einen Ehrenplatz in meiner Vitrine hat. 

Literatur:

Roland Girtler, Verbannt und vergessen. Eine untergehende deutschsprachige Kultur   

         in Rumänien, Linz 1992  (Wiederaufgelegt unter dem Titel:  Die Landler in       

         Rumänien, 2014 -.Lit-Verlag)

Roland Girtler (Hg. mit Studentinnen und Studenten), Die Letzten der Verbannten.      

         Wien 1997

Roland Girtler, Echte Bauern, vom Zauber einer alten Kultur, Wien 2002

Roland  Girtler (Hg. mit Studentinnen und Studenten)  Das letzte Lied von Hermannstadt – Das Verklingen einer deutschen Bauernkultur, Wien 2008